Overblog Folge diesem Blog
Administration Create my blog
6. April 2012 5 06 /04 /April /2012 23:00

Eigentlich ist es ja ein alter Hut:

Autonamen mit sehr schrägen und oft unangenehmen Bedeutungen in bestimmten Sprachen.

Schon vor gut 10 Jahren habe ich einmal auf VOX, damals noch bei Auto-Motor-Sport-TV, einen Beitrag zu diesem Thema gesehen.

 

Seitdem ist aber viel Zeit vergangen. Und außerdem war die dortige Auflistung bei Weitem nicht vollständig.

Daher möchte ich diese in meinem Blog-Beitrag erweitern.

  • Mitsubishi Pajero:
    pajero = Wichser (in Spanisch)
  • Mitsubishi T-Box:
    Mitsubi-Shit-Box = Scheisse-Box (in Englisch)
  • Lada Nova & Chevrolet Nova:
    no va = funktioniert nicht (in Spanisch)
  • Fiat Uno:
    uuno = Trottel (in Finnisch)
  • Fiat Regatta:
    reagatta = streitsüchtige Frau (in Schwedisch)
  • Toyota MR2:
    MR Deux (sprich: Em-Er-Dö) --> merde = Scheisse (in Französisch)
  • Audi E-Tron:
    etron = Kothaufen (in Französisch)
  • Audi TT Coupe:
    tete coupé = abgetrennter Kopf (in Französisch)
  • Ford Pinto:
    pinto = Feigling oder kurzer Penis (in Portugiesisch)
  • Ford Kuga:
    kuga = Pest (in Serbo-Kroatisch & Slowenisch)
  • Buick Lacrosse:
    lacrosse = sich selbst befriedigen (in Französisch)
  • Chrysler PT Cruiser:
    pity cruiser = Jammer-Kreuzer (in Englisch – noch dazu der Unternehmenssprache von Chrysler)
  • VW Vento:
    vento = Furz (in Italienisch)
  • Mazda Laputa:
    la puta = die Hure (in Spanisch)

Weitere schräge Namen gibt es auch bei einigen nicht in Serie gegangen Studien (z.B. Citroen Matisse --> französisch für „Bastard“) oder von Namen, die auf Grund erkannter Negativ-Bedeutungen noch geändert worden sind (z.B. der Rolls Royce Silver Mist).

 

In jedem Fall haben sich die angeführten Namen in den betreffenden Ländern nicht gerade fördernd auf die Verkaufszahlen dieser Autos ausgewirkt. Dafür haben sie aber hohen Unterhaltungswert.

 

Wer noch weitere Namen kennen sollte ist herzlich eingeladen, diese als Kommentar zu posten.

Diesen Post teilen

Repost 0
Published by kritisch-konstruktiv - in Skurril & Lustig
Kommentiere diesen Post
4. April 2012 3 04 /04 /April /2012 06:00

In „Ford auf Fiats Spuren?“ habe ich die Möglichkeit ins Spiel gebracht und befürwortet, dass Ford ebenso wie Fiat einen 2-Zylinder Turbo-Benzinmotor einführt.

Es deutet einiges darauf hin, dass Ford das nicht tut und stattdessen einen weiteren 3-Zylinder Benziner bringt.

 

Dass im Rahmen seines normalen Mid-Life-Facelifts im Herbst 2012 auch der Fiesta die 3-Zylinder Turbo-Benziner spendiert bekommt ist praktisch schon sicher.

auto.de hat Hinweise auf ein weiteres Aggregat dieser Motoren-Familie mit 80-PS entdeckt.

 

Eine Saugmotor-Variante des 1.0 Eco-Boost Triebwerks schätze ich auf 60-PS ein.

Die bisher schwächste Turbo-Variante verfügt über 100 Pferde.

Dazwischen gibt es eine Lücke, in die eine 80-PS Variante des 1.0 Eco-Boost Motors perfekt hinein passen würde.

Und: Wenn Ford so vorgeht, dann würde sich der Hersteller die Entwicklung einer neuen Motorenfamilie mit 2-Zylindern und damit erhebliche Kosten sparen.

Das alles klingt stimmig und macht Sinn.

 

Ein Turbo-Triebwerk mit ungefähr 80-PS würde, wie die anderen Triebwerke der 3-Zylinder-Turbo-Familie auch, verbesserte Fahrleistungen bei verringertem Spritkonsum bieten.

 

1 Nachteil hätte diese Vorgangsweise aber:

Ein 1.0 l 3-Zylinder Saug-Motor mit 60-PS wäre einem 0.8 l 2-Zylinder 70-PS Turbo-Motor bei niedrigstenfalls gleich großem Spritverbrauch punkto Leistungsentfaltung deutlich unterlegen.

Andererseits spielt für die Kunden im absoluten Einsteiger-Segment Leistung eine völlig untergeordnete Rolle.

 

Ford könnte daher mit einer 60-PS Saug- und einer 80-PS-Turbo-Variante seines 3-Zylinders die Kunden, die Umwelt und sich selbst sehr glücklich machen.

Diesen Post teilen

Repost 0
Published by kritisch-konstruktiv - in Auto
Kommentiere diesen Post
1. April 2012 7 01 /04 /April /2012 23:35

Seit heute, den 01.04.2012 ist die Vorratsdatenspeicherung auch in Österreich in Kraft.

Die Vorratsdatenspeicherung, kurz VDS genannt, ist mehr als bedenklich, für mich mit einem demokratischen Rechtsstaat unvereinbar.

Aus diesem Anlass hat gestern eine Protestkundgebung vor dem Parlament statt gefunden. Mit vielen weiteren Menschen habe ich dabei ein Zeichen gegen Überwachung und für Bürgerrechte gesetzt. Darüber hinaus möchte ich aber auch in meinem Blog erläutern, was die Vorratsdatenspeicherung ist und was man gegen diese machen kann.

 

In der Praxis bringt die VDS eine riesige Überwachung der elektronischen Kommunikationsdaten der Bürger.

Konkret werden alle Verbindungsdaten der Kommunikation über Festnetz-Telefon, Handy, E-Mail und Internet gespeichert. Also, wer mit wem telefoniert hat, wer welche Webseiten ansieht und wer wem E-Mails schreibt.

Die Daten werden ohne konkreten Verdacht 6 Monate auf Vorrat gespeichert.

 

Pauschales Daten-Abgreifen in großem Stil entspricht einer Praxis wie sie in Diktaturen üblich ist.

Im Gegensatz zu Maßnahmen wie der Aufhebung des Briefgeheimnisses ist aber die Aufhebung des Kommunikations-Geheimnisses bei digitalen Medien für viele Bürger nicht so offensichtlich.

 

Darüber hinaus ist die VDS natürlich auch mit nennenswerten Kosten verbunden:

Über 20 Millionen Euro sind in Österreich bereits VOR Inkrafttreten der neuen Richtlinie von Telekom- und Internet-Anbietern investiert worden.

80 % davon tragen die Bürger mit ihren Steuergeldern.

20 % davon tragen ebenfalls die Bürger, jedoch als Kunden der Anbieter.

 

Was man eben als normaler Mensch tun, um sich zu schützen und um zukünftig bürgergerechte Gesetze zu ermöglichen?

 

Erich Möchel gibt hier sehr hilfreiche Tipps, wie man die Speicherung der Daten umgehen oder aushebeln kann.

http://fm4.orf.at/stories/1696586/

 

Und einer Sache kann sich jeder sicher sein:

Die wirklichen Kriminellen, die wissen noch wesentlich mehr und bessere Möglichkeiten, um ihre Machenschaften trotz Vorratsdatenspeicherung zu verschleiern.

Effektiv werden die einfachen, gutgläubigen Bürger ins Netz der Datensammler geraten!

 

Abschließend kann ich jedem Bürger empfehlen, die Bürgerinitiative (Petition) „Stoppt die Vorratsdatenspeicherung“ an den Nationalrat zu unterzeichnen:

http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXIV/BI/BI_00037/index.shtml?portlet=ebi&forceShow=true#tab-Zustimmungserklaerung

Rund 83 000 Menschen haben das per 01.04.2012 schon getan, darunter auch ich.

Diesen Post teilen

Repost 0
Published by kritisch-konstruktiv - in Politik
Kommentiere diesen Post
18. März 2012 7 18 /03 /März /2012 14:22

Ich bin Skisprung-Fan. Und ich bin Österreicher.

Somit war auch die Saison 2011/2012 spannend und erfreulich.

Doch ich denke, der abgelaufene Skisprung-Winter war auch für Nicht-Österreicher und nicht ganz so eingefleischte Fans sehr interessant und abwechslungsreich.

 

Die 3 Saisonhöhepunkte haben 3 verschiedene Sieger aus 3 verschiedenen Ländern gebracht:

  • Gregor Schlierenzauer aus Österreich hat die Vierschanzen-Tournee gewonnen
  • Robert Kranjec aus Slowenien ist Skiflug-Weltmeister geworden
  • Den Gesamt-Weltcup hat sich Anders Bardal aus Norwegen geholt.

Österreich und andere

Es haben sich auch sehr interessante Trends gezeigt:

Österreich ist nach wie vor die dominierende Nation im Skispringen.

Überlegener Sieg im Nationen-Cup, Dreifach-Sieg bei der Vierschanzentournee, Sieg bei der Teamtour, 2 Medaillen bei der Skiflug-WM und 2 Springer unter den Top-3 im Gesamtweltcup sprechen für sich.

Neben dem fast immer starken Gregor Schlierenzauer, der heuer zum 1. Mal die Vierschanzen-Tournee gewonnen hat, sind beim stärksten Skisprung-Team der Welt Martin Koch und Andreas Kofler hervorgestochen. Beide haben besonders beim Skifliegen überzeugt.

Schade, dass mein persönlicher Favorit Andi Kofler nicht den Gesamtweltcup gewonnen hat. Dass er sich in Planica aber noch gegen Daiki Ito Platz 3 im Gesamtweltcup und damit seinen ersten Podiums-Platz in dieser Wertung gesichert hat, freut mich sehr.

 

Andere Nationen haben stark aufgeholt. Vor allem Norwegen, aber auch Deutschland sind schon nahe an den Austro-Adlern dran. Slowenien, Japan und Polen haben sich auch deutlich verbessert.

Punkto Breite sind sie aber alle noch um mindestens 1 Stufe hinter Österreich. Für diese Nationen haben Einzelkönner wie Robert Kranjec, Daiki Ito und Kamil Stoch für Erfolge gesorgt.

Routine zählt

Anders Bardal ist der älteste Skisprung-Gesamtweltcupsieger der Geschichte, Robert Kranjec der älteste Skiflug-Weltmeister. Kranjec hat sich darüber hinaus auch den Skiflug-Weltcup gesichert.

Kein einziger Teenager hat heuer die Weltspitze aufgemischt.  Der einzige Unter-20-Jährige, der 2011/2012 positiv aufgefallen ist, war der 19-jährige Slowene Peter Prevc.

Unter den Top-Ten des Gesamtweltcups sind mit Ausnahme von Richard Freitag ausschließlich Athleten, die allesamt schon mehrere Weltcup-Saisonen hinter sich haben.

Norweger

Anders Bardal für den Sieg im Gesamt-Weltcup hat vor der Saison wahrscheinlich niemand auf der Rechnung gehabt. Über die gesamte Saison gesehen ist sein Sieg aber völlig verdient.

Alex Stöckl, der neue österreichische Trainer der Norweger, hat sehr gut gearbeitet. Das zeigt auch der Vize-Weltmeistertitel von Rune Velta bei der Heim-Skiflug-WM in Vikersund.

Absteiger und Verlierer

Sowohl in der Absteiger-, als auch in der Verlierer-Wertung sind die Finnen ganz vorne. Sie haben auf ganzer Linie enttäuscht und nicht einen einzigen Podest-Platz geschafft.

Die Lage der Finnen und Parallelen zum Williams Formel-1 Team habe ich ja schon ausführlich abgehandelt http://kritisch-konstruktiv.over-blog.de/article-finnischer-skisprung-und-williams-in-der-krise-101500187.html.

Auch für Wolfgang Loitzl ist es einfach nur schlecht gelaufen. Platz 13 als bestes Saison-Ergebnis sind viel zu wenig für einen, der schon Weltmeister und Vierschanzentournee-Sieger war.

Für Thomas Morgenstern und Simon Ammann ist der letzte Winter ebenso höchst durchwachsen verlaufen.

Und zu guter Letzt haben auch die Russen weniger erreicht, als man ihnen zutrauen hat dürfen.

Fazit

Auch die Saison 2011/2012 war sehr spannend und macht Lust auf mehr im nächsten Winter.

 

Man darf allerdings bei aller Begeisterung für den Sport eines nicht vergessen:

In der Welt sind höchst dramatische Entwicklungen im Gange. Wenn der so genannte ESM (= Europäischer Stabilitätsmechanismus) wirklich vom Establishment durchgepeitscht wird, dann wird sich unsere wirtschaftliche Lage dramatisch verschlechtern.

Und solche Entwicklungen würden sich auch auf den Skisprungsport deutlich negativ auswirken.

Ich persönlich werde mich jedenfalls dafür einsetzen, dass der ESM abgewendet wird. Schließlich möchte ich mich auch nächstes Jahr noch am Skispringen erfreuen und nicht mit Massenprotesten, wie in Griechenland, konfrontiert sein.

Diesen Post teilen

Repost 0
Published by kritisch-konstruktiv - in Sport
Kommentiere diesen Post
13. März 2012 2 13 /03 /März /2012 17:15

Der 18.03. ist im Sportjahr 2012 ein wichtiges Datum, bei dem erst auf den 2. Blick klar wird, warum:

An diesem Tag finden sowohl das Saisonfinale der Skispringer in Planica, als auch der Saisonauftakt der Formel-1 in Melbourne statt.

 

Und in beiden Sportarten gibt es 2 absolute Fixgrößen, die das Sport-Geschehen über Jahrzehnte geprägt haben, jetzt aber beide in einer tiefen Krise stecken:

Die Finnen beim Skispringen und Williams in der Formel-1.

 

Matti Nykänen und Janne Ahonen zählen zu den besten Skispringern aller Zeiten. Sie sind Legenden, deren Leistungen auch heute noch weit über die Grenzen ihres Heimatlandes hinaus bewundert werden.

Mit Jari Puikkonen, Ari-Pekka Nikkola, Toni Nieminen, Jani Soininen und Matti Hautamaeki gibt es noch 5 weitere finnische Skispringer, die in den letzten 30 Jahre große Erfolge im Weltcup und bei Großereignissen erzielt haben.

 

Doch seit Mitte der 2000er Jahre ist der finnische Skisprung-Sport auf dem absteigenden Ast.

Nach der für die Ost-Skandinavier überragenden Saison 2004/2005, mit insgesamt 18 Weltcup-Siegen und Triumphen bei der WM in Oberstdorf und der Vierschanzentournee, sind die Erfolge immer rarer geworden und zuletzt völlig ausgeblieben.

In der Weltcup-Saison 2011/2012 hat es bisher keinen einzigen Podiums-Platz für die Traditions-Mannschaft gegeben.

 

Bei Williams sieht die Lage fast gleich aus – und zwar gleich schlecht:

Williams hat seit seiner Gründung 1977 fast immer um die Podiums-Plätze in der Königsklasse des Motorsports mitgemischt.

Mit 7 Fahrer- und 9 Konstrukteurs-WM-Titeln sowie 113 Grand-Prix-Siegen zählen die Engländer zu den erfolgreichsten Teams der Formel-1 überhaupt.

Im Cockpit sind dabei so legendäre Fahrer wie Alan Jones, Keke Rosberg, Nigel Mansell, Nelson Piquet, Alain Prost, Damon Hill oder Jacques Villeneuve gesessen.

Den letzten Grand-Prix-Sieg hat Williams 2004 gefeiert.

2011 ist das britische Traditions-Team nur auf Platz 9 in der Konstrukteurs-Wertung gelandet – dem schlechtesten Ergebnis der Team-Geschichte. Gerade einmal die 3 im Jahr 2010 eingestiegenen Nachzügler-Teams hat man hinter sich lassen können.

 

Beiden gemeinsam ist, dass es wohl nur mehr besser werden kann.

Doch während Williams das schon jetzt, ab März 2012 beweisen kann so müssen die Finnen noch bis November warten, um neue Ruhmestaten vollbringen zu können.

Der Formel-1 und dem Skispringen ist es jedenfalls zu wünschen, dass beide Krisen-Teams ein Comeback feiern und den Fans auch in den nächsten Jahrzehnten spannende Momente bereiten.

Diesen Post teilen

Repost 0
Published by kritisch-konstruktiv - in Sport
Kommentiere diesen Post
6. März 2012 2 06 /03 /März /2012 18:08

VW hat es – wieder einmal – als Erster vorgemacht. Fiat hat es auf die Spitze getrieben. Und auch Ford ist mittlerweile voll im Rennen.

Damit haben die 3 wahrscheinlich wichtigsten Mitbewerber allesamt bereits kleine Turbo-Benzin-Motoren im Sortiment.

 

Opel ist in der Zwischenzeit bei den Turbo-Benzinern im mittleren und oberen Leistungssegment gut aufgestellt, da decken sie eine Leistungsspanne von 120 bis 320 PS ab.

Bei den kleinen Motoren bis gut 100 PS dagegen sind die Rüsselsheimer momentan völlig blank.

 

VW, Fiat und Ford haben habe alle in der 100-PS-Liga bereits einen Otto-Turbo zu bieten bzw. steht dieser unmittelbar vor der Veröffentlichung. Jedoch jeder mit einem unterschiedlichen Konzept:

  • VW mit einem 1,2 Liter 4-Zylinder und 105 PS
  • Fiat bald mit einem 0,9 Liter 2-Zylinder und ebenfalls 105 PS
  • Ford mit einem 1,0 Liter 3-Zylinder und 100 PS

Fiat hat darunter bereits eine schwächere Version seines Motors mit 85 PS im Angebot, VW soll gerade intensiv an 3-Zylinder-Turbo-Benzinern zwischen 70 und 90 PS arbeiten.

 

Opel hat hier aus meiner Sicht daher dringenden Handlungsbedarf und muss unbedingt auch im unteren Leistungssegment Turbo-Ottos anbieten. Zu groß sind die Vorteile, die diese bringen und vor allem haben alle wichtigen Mitbewerber solche Triebwerke entweder schon im Angebot oder sie arbeiten daran.

 

Opel hat auch schon die notwendige technische Basis, um hier in kurzer Zeit voll konkurrenzfähige Triebwerke zu entwickeln: Den 1,0 Liter 3-Zylinder und den 1,2 Liter 4-Zylinder als Saugmotor.

Im Prinzip müssen sie diesen beiden Triebwerken nur mehr einen Turbo verpassen.

 

Ein 0,9-Liter 3-Zylinder-Turbo wäre perfekt für Agila und Corsa, in einer leistungsstärkeren Variante auch für Astra und Meriva geeignet.

Ein 1,2-Liter 4-Zylinder-Turbo darüber hinaus auch noch für Zafira und Vectra.

 

Besonders der Corsa würde von diesen Triebwerken profitieren. Turbo-Benziner gibt es bisher bei ihm ja nur in den Top-Modellen mit 150-PS aufwärts.

Etliche Mitbewerber dagegen haben schon heute schwächere Turbos oder bringen diese in Kürze.

 

Kleine Turbo-Benzin-Motoren bieten eine bessere Leistungsentfaltung bei niedrigerem Verbrauch als hubraumstärkere Saug-Motoren. Mit ihnen schafft man die Quadratur des Kreises: Mehr Fahrspaß bei reduziertem Spritverbrauch.

Und:  Opel hat es in seiner nun schon fast 20 jährigen Dauerkrise mehr als nötig, seine Verkaufszahlen mit attraktiven Produkten wieder in die Höhe zu treiben.

Diesen Post teilen

Repost 0
Published by kritisch-konstruktiv - in Auto
Kommentiere diesen Post
28. Februar 2012 2 28 /02 /Februar /2012 00:04

Von 22. bis 26. Feber hat die Skiflug-WM 2012 im norwegischen Vikersund statt gefunden.

 

Vor knapp 1 Woche habe ich eine Vorschau auf die WM geschrieben.

Dabei habe ich Martin Koch und Robert Kranjec als Top-Favoriten auf dem Einzel-WM Titel eingeschätzt.

Mit dieser wie auch fast allen anderen Einschätzung habe ich Recht behalten. Einige Überraschungen hat es aber auch für mich gegeben.

Einzelbewerb

In einem dramatischen 2. Durchgang hat sich Robert Kranjec vor Rune Velta und Martin Koch durchgesetzt. Und auch wenn ich als Österreicher etwas enttäuscht bin, dass es kein Happy-End für Martin Koch gegeben hat, so muss ich ganz klar sagen, dass Kranjec ein absolut verdienter Weltmeister ist.

 

Nachdem der slowenische Skiflug-Spezialist als Dritter des 1. Durchgangs mit 244 Meter einen absoluten Mega-Satz gemacht hat, so hat der Österreicher Martin Koch als Zweiter nach Durchgang Nummer 1 mit 243 Meter super gekontert. Leider hat Koch aber bei der Landung verschnitten und ist gestürzt. Wenn er den Sprung gestanden hätte, dann hätten Kranjec und er fast gleich viele Punkte gehabt – sogar ein Ex-Aequo-Sieg wäre möglich gewesen. So ist Koch auf Platz 3 gekommen.

 

Platz 2 und damit den Vize-Weltmeister-Titel hat sich der Führende nach dem 1. Durchgang, Rune Velta, mit einem 234,5 Meter Sprung gesichert. Velta war auch die ganz große Überraschung des Bewerbs. Ich persönlich hätte ihm zwar einen Top-10 Platz aber keine Medaille zugetraut.

 

Mit Severin Freund, Daiki Ito und Andreas Kofler auf den Plätzen 4, 5 und 6 war zu rechnen.

Bemerkenswert ist allerdings, dass der bisher als bescheidener Flieger bekannte Kofler ausgemachte Flug-Spezialisten wie Gregor Schlierenzauer, Simon Ammann oder Anders Bardal geschlagen hat. Und: Er war auch zweitbester Österreicher.

 

Während sich Anders Bardal (Rang 7), Thomas Morgenstern (Rang 8), Kamil Stoch (Rang 10) und Roman Koudelka (Rang 11) zwar weit weg von den Medaillen aber durchaus noch im zu erwartenden Bereich klassifiziert haben, so sind die Top-Favoriten Simon Ammann und Gregor Schlierenzauer regelrecht abgestürzt: Die Ex-Skiflug-Weltmeister aus der Schweiz und aus Österreich sind nur auf den Plätzen 14 beziehungsweise 18 gelandet.

 

Mannschaftsbewerb

Wenig überraschend war der Mannschaftsbewerb ein Fall für Österreich.

Die rot-weiß-roten Adler sind damit als Team in nunmehr 9 Bewerben seit 2005 bei Großereignissen ungeschlagen.

Trotz kurzer Diskussionen um die Anlaufverkürzung vor dem 2. Sprung Gregor Schlierenzauers ist der Sieg des Quartetts Thomas Morgenstern, Andreas Kofler, Gregor Schlierenzauer und Martin Koch auch wieder klar ausgefallen.

 

Dass Platz 2 an Deutschland gegangen ist nicht wirklich überraschend gekommen. Eine kleine Überraschung aber war, dass der Vorsprung von Andreas Wank, Richard Freitag, Maximilian Mechler und Severin Freund auf die drittplatzierten Slowenen sogar größer war als der Rückstand auf die Österreicher.

 

Die Bronzemedaille haben sich die Slowenen in der Besetzung Jernej Damjan, Jurij Tepes, Jure Sinkovec und Robert Kranjec vor den Gastgebern aus Norwegen gesichert. Auch hier ist die Entscheidung eindeutig gefallen. Den Ausfall von Peter Prevc haben seine Mannschafts-Kollegen gut kompensieren können.

 

Etwas bitter ist die verpasste Mannschaftsmedaille bei der Heim-WM für die Norweger. Ein starker Rune Velta und ein solider Anders Bardal waren für einen Stockerl-Platz zu wenig. Anders Fannemel und vor allem Björn-Einar Romören waren definitiv nicht in WM-Form.

Ausblick auf das Finale im Weltcup

Die Ausgangslange für den restlichen Skisprung-Weltcup 2011/2012 könnte nach dieser WM fast nicht spannender sein.

Der Weltcup-Führende Anders Bardal hat als an und für sich guter Flieger leicht enttäuscht und nur eine mittelprächtige Leistung geboten.

Der zweitplatzierte Gregor Schlierenzauer hat in seiner Parade-Disziplin Skifliegen sogar große Probleme bekommen und schwer enttäuscht.

Der drittplatzierte Andreas Kofler dagegen ist in der Flug-Form seines Lebens und hat mit konstant guten Leistungen überzeugt.

 

Das kann ein Indiz für eine Aufholjagd Koflers in den verbleibenden 5 Einzelbewerben sein.

Konkret gibt es noch 3 Skispringen in Lahti, Trondheim und Oslo, sowie 2 Skifliegen in Planica.

Während Kofler auf den Sprungschanzen mit seiner aufsteigenden Form stark einzuschätzen ist, so darf man ihn nach den Leistungen in Vikersund jetzt auch auf der Flugschanze in Planica nicht unterschätzen.

Die große Frage wird wohl sein, ob sich Bardal und Schlierenzauer wieder schnell fangen und ihren Vorsprung verteidigen können.

Diesen Post teilen

Repost 0
Published by kritisch-konstruktiv - in Sport
Kommentiere diesen Post
23. Februar 2012 4 23 /02 /Februar /2012 23:42

Gerade jetzt, im Feber 2012, hat Fords erster 3-Zylinder-Turbo-Benzinmotor im Focus Premiere gefeiert.

3-Zylinder-Motoren waren bisher Klein- und Kleinst-Wagen vorbehalten. Doch Downsizing, die Reduktion von Hubraum und damit Verbrauch unter Beibehaltung der Leistung, ist seit 2007 ein absoluter Megatrend im Motorenbau geworden.

 

Nachdem durch Downsizing Saug-Motoren mit 8 beziehungsweise 6 Zylindern durch Turbo-Motoren mit 6 bzw. 4 Zylindern ersetzt worden sind, so ist es absolut logisch, dass nun 4-Zylinder Saug-Motoren durch 3-Zylinder Turbo-Motoren ersetzt werden.

 

Trotz früherer Vorbehalte gegenüber dem 3-Zylinder in Bezug auf Klang und Anmutung so setzt dieser nun ganz einfach durch seine hohe Effizienz zum Siegeszug an.

Selbst der Premium-Hersteller BMW wird in Kürze 3-Zylinder Turbo-Motoren in den Markt einführen.

 

Und laut den bisherigen Tests macht der Focus mit dem 1.0 Eco-Boost Motor und 3 „Töpfen“ seine Sache sehr gut.

Punkto Durchzug und Kraft ist er seinen vierzylindrigen Brüdern überlegen – und das sogar bei deutlich reduziertem Spritverbrauch.

 

Fiat ist sogar noch einen Schritt weiter gegangen als Ford und hat aus einem bisher in der Kompakt- und Kleinwagen-Klasse vorherrschenden 4-Zylinder-Motor einen 2-Zylinder gemacht und diesem einen Turbo verpasst

Resultat ist der 0.9 Twin-Air mit 85-PS. Auch dieser schafft starke Leistungswerte bei deutlich reduziertem Spritverbrauch.

 

Ich wünsche mir, dass Ford ebenfalls diesen Schritt macht und ebenfalls noch einen 2-Zylinder Turbo-Motor bringt.

Wenn man die Grundleistung des 1.6 Eco-Boost Motors mit 4 Zylindern und 150-160 PS hernimmt und halbiert, dann kommt man für einen 0.8 Eco-Boost Motor auf 75-80 PS.

Hier würde sich anbieten, diesen in 2 Leistungsstufen mit 70 und 85 PS anzubieten. Damit hätte Ford 2 perfekte Einstiegsmotoren:

·        Durchzugsstärker aber gleichzeitig sparsamer als die bisherigen Saug-Benzinmotoren zwischen 70 und 95 PS

·        Leistungsmäßig und Produkt-politisch mit passendem Abstand zum 1.0 Eco-Boost mit 100 PS

·        Beide 0.8 Eco-Boost Motoren mit 15 PS Unterschied auch mit passendem Abstand zueinander

 

Ein Fiesta 0.8 Eco-Boost, der um 1 Sekunde schneller von 0-100 beschleunigt und sich dabei 1 Liter weniger Benzin genehmigt als mit dem 1,25 Liter Saugmotor – das wäre ein absolut phantastisches Auto.

Man kann also wirklich nur hoffen, dass sich Ford auf Fiats Spuren begibt.

Diesen Post teilen

Repost 0
Published by kritisch-konstruktiv - in Auto
Kommentiere diesen Post
22. Februar 2012 3 22 /02 /Februar /2012 23:46

Im Jänner 2011 hat AMD die Mittelklasse-Modelle seiner neu konstruierten Radeon HD 7000-Serie vorgestellt.

Gegenüber den Vorgängern der 6000er-Serie wird die aktuelle Grafikkarten-Generation nicht nur in 28nm statt 40nm Bauweise gefertigt, auch die Chip-Architektur ist grundlegend neu.

Dementsprechend hoch waren die Erwartungen, dass die Radeon HD 7000 Karten einen großen Leistungsgewinn bringen würden.

 

Inzwischen hat schon so ziemlich die gesamte Fachpresse die 7750 und 7770 HD Radeons getestet und kommt zu einem einhelligen Urteil:

Die neuen AMD-Mittelklasse-Karten liefern etwas mehr Leistung bei deutlich verbesserter Effizienz.

Und: Fast alle interpretieren das insofern als unerfreulich, da sich Spieler ihrer Meinung nach deutlich höhere Leistungszugewinne erwartet hätten.

 

Nun, das mag durchaus sein. Viele Hardcore-Spieler möchten einfach so viel Leistung als möglich in ihren Rechnern verbauen. Egal, wie viele Strom diese Teile brauchen, ja teilweise sogar egal, ob sie diese Leistung auch wirklich brauchen.

 

AMD geht bei beiden Mittelklasse 7000er Radeon den Weg der Effizienzsteigerung, wenn auch mit jeweils unterschiedlicher Taktik:

  • Bei der Radeon HD 7750 hat sich AMD für das ökonomische Minimum-Prinzip entschieden - bei gleicher Leistung den Energieverbrauch im Vergleich zu den Vorgänger-Modellen zu reduzieren
  • Bei der Radeon HD 7770 ist AMD den Weg das Maximum-Prinzips gegangen - bei gleichem Energieverbrauch ein Maximum an Leistung herausholen

Die Radeon HD 7750 liefert bei Spielen eine minimal langsamere, vor allem bei GPGPU-Anwendungen eine minimal schnellere Performance als die Radeon HD 6770 ab. Im Durchschnitt aller Anwendungen sind beide praktisch gleich schnell.

Der direkten Vorgängerin HD 6750 ist sie bei allen Anwendungen deutlich überlegen.

Einen entscheidenden Unterschied gibt es aber: Die maximale Leistungsaufnahme der 7750er beträgt 61 Watt - gegenüber 86 Watt der 6750er und sogar 108 Watt der 6770er.

Das ist eine um rund 53,5 % (!) bessere Pro-Watt-Leistung.

 

Die Radeon HD 7770 wiederum hat mit 108 Watt denselben maximalen Stromverbrauch wie ihre direkte Vorgängerin HD 6770. Leistungsmäßig liegt Sie jedoch zwischen den höher angesiedelten Modellen Radeon HD 6790 und HD 6850 – bei Spielen näher an der 6790er, bei GPGPU-Anwendungen näher an der 6850er.

Bei gleichem Stromverbrauch hat die HD 7770 also die Leistungsfähigkeit einer um 1 ½ Modelle höher angesiedelten Grafikkarte der Vorgänger-Generation. Man könnte sagen, sie entspricht einer fiktiven Radeon HD 6830 mit Stromsparmodus.

 

Ich habe zum Leistungsbedarf  bei Grafikkarten sowieso eine ganz eindeutige Position:

Grafikkarten ab 150 Watt Stromverbrauch sind punkto Ressourceneffizienz grenzwertig, ab 200 Watt für die meisten Anwendungen nicht mehr vertretbar.

Bei Auflösungen bis 1600 x 900 Pixel ist AMDs Radeon HD 7770 wirklich eine ausgezeichnete Wahl, die richtige starke Grafikleistung bietet. Auf 22 Zoll Computer-Bildschirmen braucht man schlichtweg nicht mehr.

AMD geht für mich mit seiner Effizienz-Strategie den völlig richtigen, aus ökologischer Sicht sogar den einzig möglichen Weg. Öko-geil eben.

Diesen Post teilen

Repost 0
Published by kritisch-konstruktiv - in Computer
Kommentiere diesen Post
20. Februar 2012 1 20 /02 /Februar /2012 21:21

Das Skiflug-Wochenende in Oberstdorf war nicht nur ein Weltcup-Bewerb und auch nicht nur Abschluss der Team-Tour, es war auch die Generalprobe für die Skiflug-WM, die von 22. bis 26. Feber 2012 in Vikersund stattfindet.

 

Das Oberstdorf Wochenende war ausgesprochen spannend. Die Top 3 im Gesamtweltcup haben allesamt geschwächelt. Während Rang 19 bei dem als bescheidenem Ski-Flieger bekanntem Andreas Kofler noch zu erwarten war, so war es wirklich sehr überraschend, dass es sowohl Anders Bardal als auch Gregor Schlierenzauer beim Einzelbewerb nicht in die Top 10 geschafft und auch beim Teambewerb enttäuscht haben.

Letztendlich gewonnen haben Martin Koch den Einzelbewerb, Slowenien den Teambewerb und Österreich die Teamtour.

 

Der Favoritenkreis für die WM ist nach Oberstdorf definitiv größer geworden.

 

Meine Top-Favoriten sind Martin Koch und Robert Kranjec.

Martin Koch hat 3 gute bis ausgezeichnete Wettkampfsprünge in Oberstdorf abgeliefert und seine Flugform definitiv gefunden.

Robert Kranjec ist noch instabiler hat aber bei 2 von 3 Wettkampfsprüngen voll überzeugt. Wenn er seine Sprünge „erwischt“, dann ist er mit dem Kärntner auf einem Niveau.

Beide sind absolut Skiflug-Spezialisten, und beiden fehlt noch der WM-Titel im Fliegen.

 

Ko-Favoriten sind die beiden letzten Skiflug-Weltmeister Gregor Schlierenzauer und Simon Ammann, sowie der heuer besonders starke Daiki Ito.

Während Ammann in Oberstdorf als 3. den ersten Stockerlplatz der Saison errungen und rechtzeitig vor dem Saison-Höhepunkt seine Form gefunden haben dürfte, so ist es bei Schlierenzauer genau andersrum gelaufen: Nach den Plätzen 1 und 2 am Vorwochenende in Italien war er auf der Heini-Klopfer Schanze ordentlich daneben. Es ist ihm jedoch zuzutrauen, seine Form in den nächsten Tagen wiederzufinden.

Ito dagegen hat im Allgäu konstant gute bis sehr gute, wenn auch keine absoluten Top-Leistungen gezeigt. Wenn sich jedoch mehr als einer seiner Konkurrenten Schwächen leistet, dann könnte das die große Chance für den konstanten Japaner sein.

 

Ein großes Fragezeichen neben Schlierenzauer ist Anders Bardal. War der Top-Norweger beim Skifliegen am Kulm 2 Mal am Podium, so hat er sich in Oberstdorf mehr schlecht als recht geschlagen. Einzig sein Sprung im Teambewerb war solide. Will er bei der Heim-WM ein Wort um den Titel mitreden muss er sich gehörig steigern und seine Kulm-Form schnell wieder finden.

Auch Kamil Stoch schätze ich ähnlich ein wie Schlierenzauer und Bardal: Schwankend, aber großes Leistungspotential. Wenn er 4 starke Sprünge hinunter bringt ist er zumindest ein heißer Medaillentipp.

Unsere tschechischen und deutschen Freunde haben mit Roman Koudelka bzw. Severin Freund zwar keine absoluten Siegspringer, aber zumindest 2 Außenseiter-Kandidaten für eine Medaille am Start.

 

Die anderen Norweger sind alle sicher gut genug für die Top-10, mit dem Titel werden sie aber nichts zu tun haben. Gleiches gilt für die bärenstarken Österreicher Thomas Morgenstern und Andreas Kofler.
Nichts mit den Medaillen werden dieses Mal die in der Vergangenheit so erfolgreichen Finnen zu tun haben.

 

Für Spannung bei der Skiflug WM 2012 und auch im Weltcup ist auf alle Fälle gesorgt. Ich freue mich immer, Skispringen zu schauen, momentan aber ganz besonders!

Diesen Post teilen

Repost 0
Published by kritisch-konstruktiv - in Sport
Kommentiere diesen Post

Über Diesen Blog

  • : Blog von kritisch-konstruktiv
  • Blog von kritisch-konstruktiv
  • : Kritisch-konstruktiv ist mein Blog, in dem ich über Gott und die Welt schreibe. Von Computer und Internet über Sport, Unterhaltung bis hin zu Politik und Nachhaltigkeit.
  • Kontakt

  • kritisch-konstruktiv
  • Ulrich Lintl, Jahrgang 1978, kritisch-konstruktiver Zeitgenosse, sehr an Nachhaltigkeit, Politik, Natur und Internet interessiert. Auch an Sport, Kabarett und gutem Essen. Ausserdem liegt mit regionale Kultur und Mundarten am Herzen.

Letzte Artikel

  • Für Meinungsfreiheit - das Wiener Feuer in den Alpen 2017
    Wiener Feuer in den Alpen 2017 für Meinungsfreiheit Seit 1988 steigt jeden 2. Samstag im August im gesamten Alpenraum die Aktion „Feuer in den Alpen“. Mit einem Mahnfeuer wird dabei von jeweiligen lokalen Veranstaltern auf ein bestimmtes Anliegen hin...
  • Ulrich Lintl bei der Beachvolleyball-WM 2017
    In Wien auf der Donauinsel findet 28. Juli bis 6. August (also diese Woche) die Beachvolleyball-Weltmeisterschaft 2017 statt. Damit findet diese Großveranstaltung heuer im wahrsten Sinne des Wortes vor meiner Haustür statt – ich bin in rund 10 Gehminuten...
  • Mein Facebook-Rückzug
    Facebook und ich – das war sehr oft eine schwierige Beziehung. Jetzt ist sie vorbei – und wird das aus heutiger Sicht auch bleiben.Meine Gründe dafür gehen aber weit über dieses soziale Netzwerk hinaus. Später Einstieg und Erfolge Es liegt in meiner Natur,...
  • Google – Teil 3: Die Markt-Gefahr
    In Teil 1 meiner Blog-Reihe zu Google habe ich die unzähligen Tätigkeitsbereiche und den damit verbundenen, riesigen Einfluss auf unser aller Leben näher beleuchtet. Im 2. Teil habe ich mir Gedanken zur völlig unterschiedlichen Wahrnehmung von Google,...
  • 3 Jahre „Die Anstalt“ und transatlantische Netzwerke
    Genau 3 Jahre ist es her, am 29. April 2014 ist die für mich denkwürdigste und aufschlussreichste Ausgabe der politischen Kabarett-Sendung „Die Anstalt“ im ZDF ausgestrahlt worden. Wie Max Uthoff und Claus von Wagner damals die transatlantischen, NATO-nahen...
  • Jonathan und Charlotte – CD-Kritik „Together“
    Vor rund 4 Jahren, 2013, bin ich über das junge, britische Popera-Duo „Jonathan & Charlotte“ (das sind Jonathan Antoine und Charlotte Jaconelli) gestolpert. Kurz darauf habe ich einen Blog-Eintrag über sie geschrieben. 1 Jahr später, 2014, hat sich das...
  • Weltfrieden statt 3. Weltkrieg, Herr Trump!
    Ein offener Brief an den Präsidenten der USA, Donald Trump: Sehr geehrter Herr Präsident Trump! Frühmorgens am 7. April haben Sie als US-Präsident den Befehl gegeben, einen Luftwaffenstützpunkt der syrischen Armee mit Marschflugkörpern vom Typ Tomahawk...
  • Eine tolles Sportwochenende für Österreich und die Welt
    Das Wochenende am 29. und 30. Jänner 2017 war ein tolles Wochende für den Sport, speziell für den österreichischen. Daher ist das ein super Anlass, um nach langer Zeit auch wieder einmal einen Sportbeitrag im Blog zu schreiben. Highlight aus österreichischer...
  • GetSimple – das einfachste CMS der Welt mit unsicherer Zukunft
    Content-Management-Systeme (CMS) gibt es viele. Zu den bekanntesten gehören Wordpress, Joomla und Typo3. Diese verlangen aber allesamt nach einer MySQL-Datenbank am Server. Und vor allem ist die Einrichtung und die Anpassung der Systeme an die eigenen...
  • Volksbegehren gegen TTIP, CETA und TISA in Österreich
    Heute am 20. Jänner 2017 ist in Österreich das Volksbegehren „Gegen TTIP, CETA und TISA“ gestartet. Die 3 transatlantischen „Freihandelsabkommen“, stehen schon seit 2-3 Jahren massiv in der Kritik eine Unzahl von kritischen Gruppierungen – und das für...

Kategorien

Links