Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
13. Oktober 2014 1 13 /10 /Oktober /2014 21:00

amd-nvidia-collage-2014-PNG.pngMit meiner 3. Kaufberatung für Grafikkarten schaffe ich es weiter, den Jahreszyklus einzuhalten.

Das ist in der schnelllebigen IT-Welt auch ganz sicher nicht zu kurz.

 

In der Tat hat es seit meiner letzten Beratung vor rund 1 Jahr viele Änderungen gegeben:

Am wichtigsten dabei ist, dass ich heuer nur mehr 1 einzige 2012er Karte empfehle – auch wenn noch etliche 2012er Chips auf den aktuell empfohlenen Karten verbaut werden.

 

Besonders Nvidia hat mit seinen aktuellen Modellen (Codename: Maxwell) 750, 750 TI, 970 und 980 den Markt stark aufgemischt.

Bei AMD sind dagegen die letztes Jahr eingeführten Produkte nun auch preislich attraktiv geworden.

 

Ursprünglich wollte ich mit meiner Kaufempfehlung noch das Erscheinen der Nvidia GTX 960 abwarten, welche für diesen Oktober angekündigt war. Nachdem diese aber nun auf 2015 verschieben worden sein dürfte, so gibt es keinen Grund, noch länger zuzuwarten.

 

Bevor es gleich mit der nach Anwendungs-Kategorien strukturierten Kaufberatung los geht, noch einmal 2 wichtige Hinweise:

  1. Ich empfehle keine Grafikkarten der verschiedenen Dritt-Hersteller, sondern ausschließlich die auf diesen verbauten Chips
  2. Alle hier enthaltenen Daten sind auf den österreichischen Markt mit Stand 12.10.2014 bezogen.

Einsteigerklasse

1) AMD R7 240 (128 Bit)

    (ca. 55,- €)

2) Nvidia GT 730 (GK-208)

    (ca. 50,- €)

 

Wer ein solche Karte nimmt, der braucht wahrscheinlich nur ein Bildausgabegerät für den Monitor, wenn der Hauptprozessor über keine integrierte Grafikeinheit verfügt.

Die Leistungsansprüche sind hier minimalst. Trotzdem schadet es nicht, wenn man eine Karte nimmt, wo man den besten Gegenwert für sein Geld bekommt.

 

Die Unterschiede zwischen den beiden, von mir empfohlenen Karten sind minimal:

Die R7 240 von AMD ist tendenziell eine Spur schneller, die Nvidia GT 730 eine Spur sparsamer.

Die AMD-Karte hat aber die etwas modernere Architektur und unterstützt z.B. Direct-X 11.2 – die Nvidia dagegen nur Direct-X 11.0.

Dadurch ergibt sich für Einsteigerkarten die Reihenfolge AMD=1 und Nvidia=2

 

Unbedingt erwähnen möchte ich aber, dass User für relativ geringen Aufpreis (ca. 40,- €) auch schon viel leistungsfähigere Karten der unteren Mittelklasse bekommen, mit denen sie dann z.B. auch spielen oder die Karte zur Beschleunigung allgemeiner Rechenoperationen verwenden können.

Sub-Mittelklasse

 

 

 

Dieses Mal gibt es in dieser Karte keine Empfehlung. Die derzeitigen Karten dieser Kategorie befinden sich sowohl leistungsmäßig als auch preismäßig in einem Niemandsland, wodurch sie nicht empfehlenswert sind:

  • Leistungsmäßig liegen sie meist näher an den Karten der Einsteigerklasse
  • Punkto Energieverbrauch liegen sie näher an den schnelleren Karten der unteren Mittelklasse, sind also nicht gerade sparsam
  • Punkto moderner Ausstattungsmerkmale (z.B. Hardware-Video-Enkodierer, Direct-X 12, True Audio, ...) können sie dagegen wenig bieten

Die Preise für Karten dieser Klasse (R7 250, R7 250E und R7 250X von AMD & GT 740 und GTX 650 von Nvidia) bewegen sich ungefähr in einem Bereich zwischen 75,- und 90,- €.

 

Darum gilt:

  • Wer geringe Ansprüche hat, der kommt mit einer Einsteiger-Karte aus.
  • Wer mehr will, der sollte 20-30,- € drauf legen und dafür eine deutlich schnellere, besser ausgestattete und vielleicht sogar noch Strom sparendere Karte, der aktuellen, unteren Mittelklasse nehmen.

Untere Mittelklasse

1) Nvidia GTX 750

    (mit 1-GB ca. 100,- bzw.

    mit 2-GB ca. 110,- €)

2) Nvidia GTX 750 TI

     (ca. 130,- €)

3) AMD R7 260X

     (ca. 110,- €)

Diese Klasse ist die 1., wo Nvidia mit seinen neuen Grafikchips der "Maxwell"-Generation den Markt aufgemischt hat. Sie sind sehr Strom sparend und schonen damit nicht nur den Geldbeutel, sondern ermöglichen auch den Bau von sehr leisen bzw. kompakten Rechnern, da sie nur sehr klein dimensionierte Kühlungen brauchen.

 

Die "normale" GTX 750 ist aus meiner Sicht der beste Mittelweg zwischen guter Rechenleistung, niedrigem Preis, guter Ausstattung und toller Energieeffizienz. Punkto Rechenleistung liegt sie zwischen den AMD Modellen 260 und 260X (also gleichauf mit der alten Radeon HD 7790). Sie ist aber etwas moderner und viel sparsamer.

Preislich liegen die 1-GB Modelle gleichauf mit der normalen 260er von AMD, die 2-GB-Modelle gleichauf mit der 260X.

 

Wer es etwas schneller haben möchte, für den sind die TI-Modelle der 750er am besten geeignet. Sie sind gut 15% schneller als die "normalen" 750er Karten und ein Spur schneller als die AMD 260X.

Die 750-TI kostet aber auch 20,- € mehr als die anderen 2 Karten.

 

Die AMD R7 260X ist eine punkto Rechenleistung und Ausstattung wirklich gute Karte. Auch der Preis ist konkurrenzfähig.

Wer jedoch kein absoluter AMD-Fan ist bzw. spezifische Ausstattungsmerkmale dieser Karte (True Audio oder Mantle) benötigt, der bekommt momentan bei Nvidia die für mich besseren, da sparsameren Produkte.

 

Die normale R7 260 wird von mir deshalb nicht empfohlen, da gerade einmal 3 Karten in Österreich angeboten werden. Und in Zusammenhang mit dieser sehr geringen Auswahl stehen auch wenig überzeugende Preise.

Mittlere Mittelklasse

1) AMD Radeon R7 270

    (ca. 150,- €)

2) AMD Radeon R7 265

    (ca. 135,- €)

3) Nvidia GTX 660

    (ca. 165,- €)

 

Die 660er von Nvidia ist gemeinsam mit der "normalen" 270er (ohne X) von AMD die schnellste Karte dieser Kategorie, ist auch etwas Strom sparender und bietet minimal bessere GPGPU-Leistung als die AMD. Wie fast immer so ist Nvidia aber auch hier am teuersten.

AMD ist hier rund 15,- € billiger.

Und da man für ungefähr das selbe Geld wie für eine 660er auch schon eine 15% schnellere R9 270X von AMD bekommt, so ist die Nvidia-Karte wohl nur für Markenfans wirklich interessant.

 

Die R9 265 wiederum ist der Budget-Tipp. Ist zwar rund 10% langsamer als die 270er, kostet aber auch 15,- € weniger.

Obere Mittelklasse

1) AMD R9 280

    (ca. 190,- €)

2) AMD R9 270X

    (ca. 165,- €)

3) Nvidia GTX 760

    (ca. 200,- €)

 

Klare Nr.1 ist hier die AMD R9 280. Sie ist in dieser Klasse die schnellste Karte und liegt preislich in der Mitte dieses Trios.

Nr. 2 ist die 270X. Sie ist nur minimal langsamer als die Nvidia und in dieser Kategorie die mit Abstand billigste Karte, womit sie sich den Preistipp redlichst verdient!

 

Noch deutlicher als 1 Kategorie niedriger, so spricht auch hier wenig für Nvidia. Die GTX 760 kann gegenüber den beiden AMDs nur bei der Energieeffizienz überzeugen. Die Leistung liegt zwischen den beiden AMD-Karten, der Preis aber darüber. Auch sie ist daher eine Karte für Markenfans.

 

AMDs neue 285er Radeon wird interessant, wenn sie billiger wird. Technisch ist diese eine gleich schnelle Alternative zur 280er, bietet aber die umfangreichere und modernere Ausstattung (True-Audio, XDMA Crossfire).

Eine für 2015 angekündigte Nvidia GTX 960 kann hier später ebenfalls noch sehr interessant werden.

Gehobene Klasse

1)  Nvidia GTX 970

    (ca. 340,- €)

2)  AMD Radeon R9 280X

    (ca. 250,- €)

 

Hätte Nvidia keine neuen 900er Modelle der Maxwell-Generation eingeführt, so wäre AMD auch in dieser Kategorie die Nummer 1 gewesen.

 

Doch Nvidias neue 970er Karte überzeugt technisch auf ganzer Linie: Sie ist sehr schnell (in etwas gleich schnell wie AMDs Topmodell 290X), bietet sehr gute Ausstattung (Nvidia unterstützt jetzt auch DirectX 11.2, angeblich sogar 12.0), mit einer TDP von 145 Watt sehr energieeffizient (sogar eine Spur sparsamer als die faktisch 1 1/2 Klassen schwächere AMD 285) und dabei auch noch moderat gepreist.

Preislich liegt sie aktuell fast genau zwischen den AMD Modellen R9-290 und R9-290X.

Zum "Drüberstreuen" hat Nvidia bei dieser Karte auch die GPGPU-Leistung (wo die Grafikkarte für allgemeine Rechenoperationen als eine Art Co-Prozessor eingesetzt wird) deutlich verbessert.

Nicht billig, aber für dieses Geld ein bärenstarkes Angebot!

 

Leistungsmäßig aber auch preismäßig 1 ganze Klasse niedriger ist die AMD R9 280X angesiedelt. Technisch ist sie in wirklich allen Disziplinen schwächer als Nvidias zweitstärkstes Modell. Aber auch sie bietet immer noch richtig viel Rechenleistung, mit der man Spiele auch in Auflösungen über Full-HD (wobei ich so hohe Auflösung für unnötig halte) noch in hohen bis sehr hohen Detail- und Kantenglättungs-Stufen spielen kann.

Und ihr geringerer Preis macht sie für Leute mit geringerem Budget sehr interessant.

 

Oberklasse

Traditionen müssen gepflegt werden, deshalb gibt es auch heuer keine Empfehlung von mir im High-End Segment.

4K-Auflösungen mögen imposant aussehen. Doch mir als immer noch passioniertem Spieler von alten DOS-Spielen sind selbst 1600er Auflösungen in Spielen wie "Racedriver GRID" imposant genug. Für mich braucht mehr als Full-HD kein Mensch.

Wer diese Ansicht aber nicht teilt und Spiele auch in 2500er (oder noch höheren) Auflösungen  spielen möchte, für den gibt es noch die neue Nvidia GTX 980. Neben starker Rechenleistung ist diese, ebenso wie ihr kleineres Schwesternmodell 970, wirklich sehr energieeffizient.

 

Für Profis, die Spezialanwendungen wie Rendering, Simulationen oder anspruchsvolle CAD/CAM-Anwendungen fahren, gibt es noch die Profi-Grafikkarten-Serien "Quadro" von Nvidia und "Fire Pro" von AMD.

Schlussworte

Bei Neuanschaffungen können bescheidenere Naturen auf eine separate Grafikkarte verzichten. Moderne Prozessoren, vor allem die APUs von AMD, verfügen bereits über sehr solide, interne Grafikeinheiten.

Bei leistungsstärkeren Rechnern kommt man aber auch weiterhin nicht um eine eigene Grafikkarte herum, welche dann mindestens Mittelklasse-Niveau haben sollte.

 

Und da eine Grafikkarte ja nur 1 Komponente eines PCs ist, so sollte man sich auch gut informieren, welche anderen Komponenten – allen voran natürlich die CPU – für die eigenen Bedürfnisse am meisten Sinn machen.

Daher sollten Sie auch unbedingt meine CPU-Kaufberatung und meine PC-Kauftipps aufmerksam lesen.

Diesen Post teilen

Repost 0
Published by kritisch-konstruktiv - in Computer
Kommentiere diesen Post

Kommentare

Über Diesen Blog

  • : Blog von kritisch-konstruktiv
  • Blog von kritisch-konstruktiv
  • : Kritisch-konstruktiv ist mein Blog, in dem ich über Gott und die Welt schreibe. Von Computer und Internet über Sport, Unterhaltung bis hin zu Politik und Nachhaltigkeit.
  • Kontakt

  • kritisch-konstruktiv
  • Ulrich Lintl, Jahrgang 1978, kritisch-konstruktiver Zeitgenosse, sehr an Nachhaltigkeit, Politik, Natur und Internet interessiert. Auch an Sport, Kabarett und gutem Essen. Ausserdem liegt mit regionale Kultur und Mundarten am Herzen.

Letzte Artikel

  • Für Meinungsfreiheit - das Wiener Feuer in den Alpen 2017
    Wiener Feuer in den Alpen 2017 für Meinungsfreiheit Seit 1988 steigt jeden 2. Samstag im August im gesamten Alpenraum die Aktion „Feuer in den Alpen“. Mit einem Mahnfeuer wird dabei von jeweiligen lokalen Veranstaltern auf ein bestimmtes Anliegen hin...
  • Ulrich Lintl bei der Beachvolleyball-WM 2017
    In Wien auf der Donauinsel findet 28. Juli bis 6. August (also diese Woche) die Beachvolleyball-Weltmeisterschaft 2017 statt. Damit findet diese Großveranstaltung heuer im wahrsten Sinne des Wortes vor meiner Haustür statt – ich bin in rund 10 Gehminuten...
  • Mein Facebook-Rückzug
    Facebook und ich – das war sehr oft eine schwierige Beziehung. Jetzt ist sie vorbei – und wird das aus heutiger Sicht auch bleiben.Meine Gründe dafür gehen aber weit über dieses soziale Netzwerk hinaus. Später Einstieg und Erfolge Es liegt in meiner Natur,...
  • Google – Teil 3: Die Markt-Gefahr
    In Teil 1 meiner Blog-Reihe zu Google habe ich die unzähligen Tätigkeitsbereiche und den damit verbundenen, riesigen Einfluss auf unser aller Leben näher beleuchtet. Im 2. Teil habe ich mir Gedanken zur völlig unterschiedlichen Wahrnehmung von Google,...
  • 3 Jahre „Die Anstalt“ und transatlantische Netzwerke
    Genau 3 Jahre ist es her, am 29. April 2014 ist die für mich denkwürdigste und aufschlussreichste Ausgabe der politischen Kabarett-Sendung „Die Anstalt“ im ZDF ausgestrahlt worden. Wie Max Uthoff und Claus von Wagner damals die transatlantischen, NATO-nahen...
  • Jonathan und Charlotte – CD-Kritik „Together“
    Vor rund 4 Jahren, 2013, bin ich über das junge, britische Popera-Duo „Jonathan & Charlotte“ (das sind Jonathan Antoine und Charlotte Jaconelli) gestolpert. Kurz darauf habe ich einen Blog-Eintrag über sie geschrieben. 1 Jahr später, 2014, hat sich das...
  • Weltfrieden statt 3. Weltkrieg, Herr Trump!
    Ein offener Brief an den Präsidenten der USA, Donald Trump: Sehr geehrter Herr Präsident Trump! Frühmorgens am 7. April haben Sie als US-Präsident den Befehl gegeben, einen Luftwaffenstützpunkt der syrischen Armee mit Marschflugkörpern vom Typ Tomahawk...
  • Eine tolles Sportwochenende für Österreich und die Welt
    Das Wochenende am 29. und 30. Jänner 2017 war ein tolles Wochende für den Sport, speziell für den österreichischen. Daher ist das ein super Anlass, um nach langer Zeit auch wieder einmal einen Sportbeitrag im Blog zu schreiben. Highlight aus österreichischer...
  • GetSimple – das einfachste CMS der Welt mit unsicherer Zukunft
    Content-Management-Systeme (CMS) gibt es viele. Zu den bekanntesten gehören Wordpress, Joomla und Typo3. Diese verlangen aber allesamt nach einer MySQL-Datenbank am Server. Und vor allem ist die Einrichtung und die Anpassung der Systeme an die eigenen...
  • Volksbegehren gegen TTIP, CETA und TISA in Österreich
    Heute am 20. Jänner 2017 ist in Österreich das Volksbegehren „Gegen TTIP, CETA und TISA“ gestartet. Die 3 transatlantischen „Freihandelsabkommen“, stehen schon seit 2-3 Jahren massiv in der Kritik eine Unzahl von kritischen Gruppierungen – und das für...

Kategorien

Links